Kranzniederlegung zum Volkstrauertag

Am vergangenen Wochenende wurde anlässlich des Volkstrauertages auch in Ginderich der Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft gedacht. Zur Gedenkfeier hatte traditionell der KO-Ausschuss die Gindericher Bürger und  Vereine eingeladen. Trotz kleiner Widrigkeiten, wie eine eigentlich unpassierbare Marienstraße sowie einsetzender Regen, war es ein würdiges Gedenken und wir bedanken uns bei unserem Ratsherrn Michael Brinkhoff für seine einfühlsame Ansprache. Dass die Kranzniederlegung in diesem Jahr auch wieder am Vorabend des eigentlichen Volkstrauertages durchgeführt wurde, tat der Intension der Veranstaltung keinen Abbruch. Im Gegenteil, insbesondere die Illumination des Ehrenmahls und der direkten Umgebung sorgen für eine weihevolle Atmosphäre. Selbstverständlich zeigten auch in diesem Jahr der Spielmannszug, die Feuerwehr sowie die beiden Schützenbruderschaften mit ihren Abordnungen eine starke Präsenz.

Der Volkstrauertag wurde erstmalig am 1. März 1925 begangen. Nach einer wechselhaften Geschichte, insbesondere in den Zeiten des Nationalsozialismus, wurde der Volkstrauertag 1952 auf den vorletzten Sonntag vor dem 1. Advent verlegt. Die Verlegung auf den November – und somit kurz vorm Ende des Kirchenjahres – war stark von den theologischen Themen Tod, Zeit und Ewigkeit beeinflusst. (esde)

Bücher, Café und schöne Dinge

Unter dem Motto Bücher, Café und schöne Dinge, veranstaltet die Bücherei Ginderich am 12. November wieder ihre Ausstellung Herbstseiten. Neben einem Büchertrödel und der Vorstellung der Bücher-Neuanschaffungen wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Besonderer Schwerpunkt ist auch diesjährig wieder die Ausstellung verschiedene Aussteller mit schönen, kreativen, dekorativen und zumeist selbst hergestellten Produkten.

Einen Blick in die Gindericher Geschichte gibt Gerhard Angenendt anhand alter Bilder und Dokumente.

Die Ausstellung findet im Pfarrheim in Wesel-Ginderich (Schwanenhofstraße 1) direkt neben der Wallfahrtskirche in der Zeit von 10.30 bis 17.00 Uhr statt.

herbstseiten-2017

Heimatausstellung

 

20171008_141707_resized

Am Sonntag, den 15. Oktober ist der letzte Tag der Heimatausstellung. Zwischen 10.30 und 18.00 Uhr können die liebevoll zusammengetragenen Exponate und Ausstellungsstücke begutachtet werden.

Eine Besonderheit der Ausstellung am Sonntag wird die Bearbeitung von Wolle sein. Es wird gesponnen, gestrickt und gehäkelt.

Am Nachmittag wird auch noch Kaffee und Kuchen angeboten.

Der Heimatverein freut sich auf Ihren Besuch in der ehemaligen Scheunenkirche (Scheune auf dem Hof Krebber-Hortmann, Marienstraße).

St. Martin

st-martin-2016-ii

Der Martinszug findet in diesem Jahr am Donnerstag, den 09. November statt.

Treffpunkt ist um 17.15 Uhr auf dem Marktplatz an der Kirche. Der Zug setzt sich um 17.30 Uhr in Bewegung und führt über die Schwanenhofstraße, Büdericher Straße, Marienstraße und Papenweg zum Sportplatz. Dort findet vor dem Feuer die Mantelteilung statt und es wird die Martinsgeschichte vorgelesen. Anschließend bekommen alle Kinder von eins bis zwölf Jahren gegen Vorlage ihrer Wertmarke eine Martinstüte. Die Senioren ab 75 Jahren bekommen ihre Martinstüte nach Hause gebracht.

Nach dem Umzug lädt das Martinskomitee herzlich ein noch ein wenig bei Glühwein und Kakao an der Dorfschule Ginderich zu verweilen und einen geselligen Abend zu verbringen.

Ab dem 22. September sind die Martinssammler unterwegs. Wer von den Sammlern nicht erreicht wurde, kann sich noch bis zum 20. Oktober bei Agie Weiler (Tel. 803829) oder Melanie Voß (Tel. 80266) melden.

Cocktailabend

Cocktailabend20170626_162847_resized
Freitag, 15. September 2017

Am Pfarrheim ab 19.00 Uhr

Der Cocktailabend geht in die dritte Runde. Auch in diesem Jahr ist wieder die Cocktailambulanz aus Kamp-Lintfort dabei.
Neben den KFD-Mitgliedern sind natürlich auch Familie, Freunde und Bekannte herzlich willkommen.
Zur besseren Planung wäre eine Anmeldung wünschenswert. Spontanbesuche sind aber auch gerne gesehen. Anmeldung bei Sabine Döring, Tel. 800686 oder Gudula Polzer, Tel. 4600