JHV

Jahreshauptversammlung der St. Antonius Schützenbruderschaft Ginderich.
Samstag, 27. Januar, 20.00 Uhr im Pfarrheim.

Norwegen

Einladung von K&K: „Wir starten zusammen ins neue Jahr mit dem Reisebericht von Ursula Birkle. Sie nimmt uns mit auf Ihre Reise nach Norwegen. Mit wunderschönen Bildern wird sich uns die einmalige Natur näherbringen. Gemeinsam mit Ihrem Mann startete Sie 2011 zu einer 5- Jährigen Weltreise. Den ersten Teil der Fahrt mit dem Katamaran „Aubi“ können wir nun miterleben. Am Donnerstag 18.01.2018 um 19:30 Uhr geht’s in der Dorfschule Ginderich auf große Fahrt. Der Eintritt ist frei. (Über Spenden freuen wir uns natürlich)“

birkle

Ehrenpreisträger 2017 gesucht

Der Koordinationsausschuß der Gindericher Vereine sucht, wie es bereits seit vielen Jahren Tradition ist, den Ehrenpreisträger des Jahres 2017. Hierbei sind Vorschläge aus der Bevölkerung erwünscht, welche sich auf Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine beziehen können. Einzige Voraussetzung für alle Vorschläge  ist, dass sich die Vorgeschlagenen um den Ort Ginderich verdient gemacht haben. Der Ehrenpreis ist dabei mit einem Preisgeld versehen. Dieses wird von der Niederrheinischen Sparkasse (Nispa) gestiftet. Alle Vorschläge werden grundsätzlich anonym vorgetragen und können noch bis zum 10. Januar beim KO-Ausschuss der Gindericher Vereine (c/o Ralf Sundermann, Am Zollhof 17) oder aber gerne per Mail an ehrenpreis@ginderich.com eingereicht werden. Im Rahmen der Winterdelegiertentagung der Gindericher Vereine wird dann aus den Reihen der Vereinsvertreter der Preisträger per geheimer Abstimmung gewählt.
Diese Versammlung findet am Donnerstag den 11.01.18 um 19:00 Uhr in der Dorfschule Ginderich statt. Hierzu lädt der KO-Ausschuß alle Vereinsvertreter bereits jetzt herzlich ein. (Pressemitteilung des KOA)

Kranzniederlegung zum Volkstrauertag

Am vergangenen Wochenende wurde anlässlich des Volkstrauertages auch in Ginderich der Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft gedacht. Zur Gedenkfeier hatte traditionell der KO-Ausschuss die Gindericher Bürger und  Vereine eingeladen. Trotz kleiner Widrigkeiten, wie eine eigentlich unpassierbare Marienstraße sowie einsetzender Regen, war es ein würdiges Gedenken und wir bedanken uns bei unserem Ratsherrn Michael Brinkhoff für seine einfühlsame Ansprache. Dass die Kranzniederlegung in diesem Jahr auch wieder am Vorabend des eigentlichen Volkstrauertages durchgeführt wurde, tat der Intension der Veranstaltung keinen Abbruch. Im Gegenteil, insbesondere die Illumination des Ehrenmahls und der direkten Umgebung sorgen für eine weihevolle Atmosphäre. Selbstverständlich zeigten auch in diesem Jahr der Spielmannszug, die Feuerwehr sowie die beiden Schützenbruderschaften mit ihren Abordnungen eine starke Präsenz.

Der Volkstrauertag wurde erstmalig am 1. März 1925 begangen. Nach einer wechselhaften Geschichte, insbesondere in den Zeiten des Nationalsozialismus, wurde der Volkstrauertag 1952 auf den vorletzten Sonntag vor dem 1. Advent verlegt. Die Verlegung auf den November – und somit kurz vorm Ende des Kirchenjahres – war stark von den theologischen Themen Tod, Zeit und Ewigkeit beeinflusst. (esde)

Bücher, Café und schöne Dinge

Unter dem Motto Bücher, Café und schöne Dinge, veranstaltet die Bücherei Ginderich am 12. November wieder ihre Ausstellung Herbstseiten. Neben einem Büchertrödel und der Vorstellung der Bücher-Neuanschaffungen wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Besonderer Schwerpunkt ist auch diesjährig wieder die Ausstellung verschiedene Aussteller mit schönen, kreativen, dekorativen und zumeist selbst hergestellten Produkten.

Einen Blick in die Gindericher Geschichte gibt Gerhard Angenendt anhand alter Bilder und Dokumente.

Die Ausstellung findet im Pfarrheim in Wesel-Ginderich (Schwanenhofstraße 1) direkt neben der Wallfahrtskirche in der Zeit von 10.30 bis 17.00 Uhr statt.

herbstseiten-2017

Heimatausstellung

 

20171008_141707_resized

Am Sonntag, den 15. Oktober ist der letzte Tag der Heimatausstellung. Zwischen 10.30 und 18.00 Uhr können die liebevoll zusammengetragenen Exponate und Ausstellungsstücke begutachtet werden.

Eine Besonderheit der Ausstellung am Sonntag wird die Bearbeitung von Wolle sein. Es wird gesponnen, gestrickt und gehäkelt.

Am Nachmittag wird auch noch Kaffee und Kuchen angeboten.

Der Heimatverein freut sich auf Ihren Besuch in der ehemaligen Scheunenkirche (Scheune auf dem Hof Krebber-Hortmann, Marienstraße).