Ehrenpreisträger

Der Koordinationsausschuss der Gindericher Vereine sucht den Ehrenpreisträger des Jahres 2021 , wie es bereits seit vielen Jahren Tradition ist . Hierbei sind Vorschläge aus der Bevölkerung erwünscht, welche sich auf Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine beziehen können. Einzige Voraussetzung für alle Vorschläge ist, dass sich die Vorgeschlagenen um den Ort Ginderich verdient gemacht haben. Der Ehren preis ist dabei mit einem Preisgeld versehen , welches von der Niederrheinischen Sparkasse (N ISPA ) gestiftet wird . Alle Vorschläge werden grundsätzlich anonym vorgetragen und können noch bis zum 31 . Januar 202 2 beim KO – Ausschuss der Gindericher Vereine (c/o Ralf Sundermann, Am Zollhof 17) oder aber gerne per Mail an ehrenpreis@ginderich.com eingereicht werden. Die Wahl des Ehrenpreisträger 2021 soll im März 2022 im Rahmen der Winterdelegiertentagung durchgeführt werden, sofern die aktuellen Bestimmungen der Coronaschutzverordnung es zu lassen. Sollte die Wahl verschoben werden müssen werden die eingereichten Vorschläge gesammelt und verwahrt bis es wieder möglich ich einen Preisträger im Rahmen der Delegiertenversammlung zu wählen. Auf dieser Delegiertenversa mmlung wird dann auch d er Ehrenpreis des Jahres 20 20 offiziell an Mario Lohmann verl iehen. Der KO – Ausschuss hofft auf zahlreiche Vorschläge für den nächsten Ehrenpreisträger. (Quelle: Pressemitteilung KO-Ausschuss)

Wir brauchen deine Hilfe!

Deine Kreativität ist gefragt. Wir benötigen dein ultimatives Statement, was fällt dir zu den Schützen bzw. zum Schützenfest in Ginderich ein. Vorschläge für Themen: Mein schönstes/schrägstes/ bestes Schützenfesterlebnis oder was bedeutet die Schützenbruderschaft für mich oder für die Dorfgemeinschaft.

Gerne kannst du uns auch ein passendes Foto schicken und kurz beschreiben, warum dieses Foto für dich besonders ist.

In der Kürze liegt die Würze. Bitte deinen Textbeitrag auf ca. 280 Zeichen oder 50 Wörter beschränken.

Deinen Betrag bitte bis Mitte Februar 2022 mailen an: tweet@schuetzen-ginderich.de

Die Beiträge würden wir, sofern geeignet, in der diesjährigen Festzeitschrift zum Jubiläumsschützenfest 2022 veröffentlichen. Solltest du keine namentliche Erwähnung in Verbindung mit deinem Beitrag wünschen, dann bitte kurz anmerken.

Unter allen namentlich veröffentlichen Beiträgen verlosen wir einen attraktiven Preis.

Schnelltests in der Dorfschule

Basierend auf einer Kooperation von SV Rheinkraft Ginderich und Dorfschule Ginderich eröffnete am 10.1.22 die Schnelltesttation an der Dorfschule erneut.
Die kostenlosen Tests werden für Sportler und Bürger von Montag bis Freitag in der Zeit von 15 bis 17 Uhr durchgeführt.
Für den Sportbetrieb in der Turnhalle/ Schule gilt die 2Gplus-Regel. Der Schnelltestnachweis darf nicht älter als 24 Stunden sein.

traffic lights

Manche Projekte brauchen einen langen Atem. Dieser hat sich bei dem Wunsch nach einer sicheren Querungshilfe für die Imgrund-Kreuzung in Gestalt einer Ampelanlage jetzt ausgezahlt.

Vielen Dank allen, die sich in diesem Projekt engagiert haben.

(Bild: Tobias)

Auszug aus Wikipedia: „Die erste Lichtsignalanlage der Welt wurde am 10. Dezember 1868 in London auf dem Parliament Square aufgestellt. Sie wurde mit Gaslicht betrieben und explodierte nach kurzer Zeit.“

Auf den Tag genau 153 Jahre später sind wir in Ginderich auch soweit.

1019 Unterschriften

1019 Unterschriften gegen Kiesabbau in Ginderich

„Diese große Zahl hat uns alle überrascht“, sagt Michael Brinkhoff, der die Initiative  in Ginderich und Büderich mit auf den Weg gebracht hat. „Die Leute, mit denen wir gesprochen haben, waren sofort elektrisiert von dem Thema“, ergänzt Mitstreiter Ralf Sundermann. „Noch mehr oder noch größere Baggerlöcher, das wollen die Anwohner hier nicht.“

Die drei Initiatoren, zu denen noch Heinzgerd Schott zählt, sind stolz darauf, dass sie behaupten können, innerhalb von vier Wochen Unterschriften von fast einem Drittel der Menschen in der betroffenen Region gesammelt zu haben.

„Über 1000 Unterschriften, an einem so klaren Zeichen kann eigentlich niemand vorbei“, sind sich die Drei sicher.

Die pralle Unterschriftenmappe haben sie in diesen Tagen an Ingo Brohl, den Landrat des Kreises Wesel, übergeben. Brohl sagte nicht nur zu, die Unterschriften an die Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR), Karola Geiß-Netthöfel, weiterzugeben, damit die zuständige Planungsbehörde in Essen über die Stimmung der Menschen in diesem Teil des Niederrheins informiert ist. Darüber hinaus versprach der Landrat Unterstützung für das Anliegen der Gindericher Initiative gegen weiteren Kiesabbau im Bereich Pettenkaul.

„Ginderich und Büderich sind ja nicht die ersten und einzigen Orte im Kreis Wesel, die sich gegen den Abbau wehren“, betont Ingo Brohl. „Der Kreis Wesel unterstützt schon mehrere kreisangehörige Städte und Gemeinden bei ihren Klagen gegen den Kiesabbau.“

Natürlich wissen die Gindericher Abbau-Gegner, dass es ganz ohne den Rohstoff Kies vorerst nicht geht. Das Dilemma ist jedoch, dass der Hunger nach Kies in der Bauindustrie immer größer wird. Heinzgerd Schott: „Statt auf immer neue Baggerlöcher setzen wir auf deutlich mehr Recycling von Abbruch-Material, das heute immer noch in großer Menge ungenutzt auf Deponien landet. Im Moment ist das teurer, aber langfristig um Längen umweltschonender und nachhaltiger als Kiesabbau.“

Abschluss im Pfarrheim entfällt

Die Schützenbruderschaften haben für den 20. November zum Christkönigsfest eingeladen. Beginn ist um 17 Uhr mit einer Messe in der Wallfahrtskirche (3G, Test max. 6h). Anschließend werden die Königsbäume der Könige 2018 und 2019 gepflanzt.

Die geplante Zusammenkunft im Pfarrheim entfällt.