Von Görlitz nach Ginderich

Der Gindericher Manfred Hellermann, im kleinen Wallfahrtsdorf allen als Mani bekannt, hat vor ein einigen Jahren eine Liste mit Zielen erstellt, die der 70-jährige kontinuierlich abarbeitet. In Neudeutsch würde man diese Liste auch Bucket List nennen. Eines seiner Bucket Ziele war eine Radtour quer durch Deutschland. Sein Startpunkt im sächsichen Gölitz in der Oberlausitz, wählte er nicht zufällig. Ein befreundeter Nachbar reist beruflich regelmäßig nach Polen und kommt direkt an Görlitz vorbei. Er könnte ihn mitnehmen. Nun bestand die Aufgabe darin, die Reisepläne von Nachbar Pietro mit der Langzeit Wetterprognose in Einklang zu bringen. Am Sonntag, den 18. August ging es dann endlich los. Das E-Bike von Mani sicher im Anhänger verstaut, startete das Abenteuer erst mal mit einer längeren Autofahrt. Aber auch diese war alsbald überstanden, so dass Mani nach einer Übernachtung in Gölitz, seine Radreise am Folgetag beginnen konnte.

Zunächst folgte er der Lausitzer Neiße in Richtung Norden. Die Neiße ist im Osten in weiten Teilen identisch mit der Deutsch/Polnischen Grenze. Bei Eisenhüttenstadt, nachdem die Neiße in die Oder mündet, wechselte Mani das Gewässer und fuhr an dem Oder-Spree-Kanal in Richtung Berlin. Bei seinen Etappenstopps an der Lausitzer Neiße hatte er tolle Begegnungen mit vielen netten und zuvorkommenden Menschen. Zumeist wohnte er bei privaten Vermietern, welche ihm, besorgt um sein leibliches Wohlergehen, am nächsten Morgen mit üppigen Verpflegungspaketen auf die Reise schickten. Fürs Abendessen wechselte er auch schon mal auf die andere Seite der Neiße, um sich von den Gaumenfreuden im benachbarten Polen verwöhnen zu lassen.

Von Süd-Osten her näherte er sich dann am Abend des fünften Tages Berlin. Den Plan, einen alten Freud in Berlin zu besuchen, musste er verwerfen, denn dieser befand sich aktuell in der Sommerfrische an der Ostsee. Also schnell weiter, teils entlang der Spree, durch die verkehrsreiche Stadt. Ein Fahrradkurier half ihm dabei, die kurzzeitig im Großstadtdschungel verlorene Orientierung wiederzuerlangen. Dieser lotste Mani über einige Kilometer durch den Hauptstadtkern, bis ein erneutes Verfahren eigentlich nicht mehr möglich erschien.

Die Großstadt hinter sich gelassen, ging es entlang der Havel und dem Elbe-Havel-Kanal in Richtung Magdeburg. In Magdeburg angekommen, stand die Besichtigung des gotischen Doms, welcher auch gleich die Grabkirche von Otto dem Großen ist, auf den Plan. Am nächsten Morgen war der Mittellandkanal sein Begleiter in Richtung Westen. Auf dieser Etappe kam er auch direkt an den Werkstoren von VW in Wolfsburg vorbei.

Am sog. Nasse Dreieck bei Bergeshövede im Tecklenburger Land wechselte er vom Mittelland auf den Dortmund-Ems-Kanal.

Ein Erlebnis im Emsland bereicherte sein Reisetagebuch um eine weitere kleine Episode. Nachmittags kam er auf einem großen und einsam gelegenen Bauernhof an. Hier hatte er ein Gästezimmer für die Nacht gebucht. Anstatt von der Vermieterin, wurde er von der 5-jährigen Bauerntocher und ihrem Hund empfangen. Sie forderte ihn forsch auf, dass er sich doch auf die Bank setzen und ausruhen solle. Ihre Mutter würde irgendwann ja wiederkommen. Nach kurzer unruhiger Rast entdeckte Mani dann doch die vorsorgliche schriftliche Notiz seiner Vermieterin, dass er das Zimmer auch in ihrer Abwesenheit einfach schon beziehen solle. Dieses wurde von der Kleinen dann nur trocken mit, „Wer lesen kann ist klar im Vorteil“ kommentiert. Die Souveränität und gewitzte Schlagfertigkeit der kleinen Bäuerin bringt Mani heute noch zum Schmunzeln.

Für die letzte Etappe seiner Reise wurde bei Datteln noch einmal der Kanal gewechselt. Entlang des Wesel-Datteln-Kanals ging es in Richtung Heimat. Genau nach 14 Tagen und 1.160 mit dem Rad zurückgelegten Kilometern, kam Mani wieder in seinem geliebten Heimatdorf Ginderich an. Sein E-Bike hat die Strecke ohne Pannen gemeistert. Lediglich einmal versagte der Akku seinen Dienst, da aufgrund von Umleitungen die Tagesetappe dann doch länger ausfiel als geplant. Für die Zimmerbuchungen nutze er jeweils täglich sein Smartphone, welches er seit gut einem Jahr besitzt.

Wenn Mani von seiner Reise erzählt, klingt ein wenig Stolz über die zurückgelegte Leistung mit. Interessant ist, dass er sich im Wesentlichen immer entlang von Flüssen und Wasserstraßen orientiert hat. Eine einfache Karte mit der Übersicht des Wasserstraßenschifffahrtsnetzes hat ihm ein Bekannter besorgt. Basierende hierauf hat er auch schon die nächste Reise geplant. Aber dafür muss es erst einmal wieder besseres Wetter werden.

Der Pott ruft!

Am 8. November ist unser diesjähriger Herbstausflug. Eingeladen sind alle Schützenbrüder ab 65. Da wir noch ein paar Restplätze zu vergeben haben, würden wir die Altergrenze flexibel auslegen.

Abfahrt ist um 13 Uhr ab Marktplatz. Ziel ist das Bergbaumuseum Bochum. Hier werden wir eine Führung inkl. Besuch des Bergwerks haben. Bus, Eintritt und Führung werden mit 28 € umgelegt. Am frühen Abend kehren wir bei Schepers in Obrighoven ein. Zurück in Ginderich dann gegen 21 Uhr. Anmeldung bei Martin Mosters 800263 oder Stefan Döring 800686.

Bild: aufgenommen im Profi-Grill in Wattenscheid. Empfehlung in Sachen Pommes, Currywurst und Schnitzel. www.profi-grill.de; Gegessen wir auf unserer Tour bei Schepers in Obrighoven. Die sind für ihre gute Küche auch bekannt.

Vierter von acht

Vielen Dank den Helfern und vor allen auch den Sponsoren: Bäckerei Dams, Edeka Ginderich und Reiseberatung Ute Schaaf. Aus dem Erlös des Turniers gingen 200 € an die Jugendabteilung des SV Ginderich.

Ausstellung Herbstseiten

Ausstellung Herbstseiten
im Pfarrheim Ginderich
03.11.2019 – 10.30 – 17.00 Uhr

Buch und Café
Büchertrödel – Vorstellung der Neuanschaffungen – Möglichkeit von Buchbestellungen

Kaffee und Kuchen

Schöne Dinge
#Cutebags #Glasschmuck #Kunsthandwerk aus Südafrika #Geschenkartikel #XanTee #Nur so Unverpackt

St. Martin in Ginderich

Damit auch in diesem Jahr allen Kindern von eins bis zwölf eine St. Martinstüte überreicht werden kann, sind in den nächsten Tagen wieder die ehrenamtlichen Sammler im Auftrag des Martinskomitees unterwegs und bitten um eine Geldspende.

In Ginderich ist es gute Tradition, dass alle über 75-jährigen ebenfalls eine Martinstüte bekommen. Da die Martinsammler das Alter ihrer Mitbürger nicht immer kennen, wäre ein entsprechender Hinweis erwünscht.

Der Martinszug findet am Freitag, den 08. November 2019 statt.

Treffpunkt ist ab 17.15 Uhr auf dem Marktplatz an der Wallfahrtskirche. Der Zug setzt sich um 17.30 Uhr in Bewegung und führt über die Schwanenhofstraße, Büdericher Straße und Marienstraße bis zum Sportplatz. Um eine entsprechende Beleuchtung an den Häusern der Wegstrecke würde sich das Organisationsteam freuen.

Auf dem Sportplatz wird dann die Martinsgeschichte vorgelesen und der Gindericher St. Martin teilt im Schein des entzündeten Feuers seinen Mantel. Nach dem Singen von Martinsliedern, bekommen die Kinder gegen Vorlage ihrer Wertmarke die Martinstüte ausgehändigt. Die Senioren bekommen ihre Martinstüte nach Hause gebracht.

Im Anschluss lädt das Martinskomitee noch zum geselligen Verweilen an der Dorfschule bei Glühwein und Kakao ein.

Wer von den Sammlern nicht erreicht werden konnte, kann sich noch bis zum 25. Oktober bei Agie Weiler, tel. 803829 oder Melanie Voß, tel. 802664 melden. Leider sind aus organisatorischen Gründen danach keine Bestellungen mehr möglich.

Kirmes 2019

Samstag, 5. Oktober
17.00 Uhr Familiengottesdienst in der Wallfahrtskirche
18.00 Uhr Fassanstich auf dem Marktplatz Hüpfburg für Kinder
19.30 Uhr 14. Gindericher Pilgerparty an der Schützenwiese mit WELCOME COVERMUSIK
Sonntag, 6. Oktober
11.00 Uhr Kirmestreiben am Marktplatz
Cafeteria und Büchertrödel im Pfarrheim
12.00 Uhr Oldtimer-Traktor Aufstellung
14.15 Uhr Preisvergabe Luftballonwettbewerb 2018
14.30 Uhr Parade der Traktoren und Vorstellung
15.30 Uhr Start Kinderwette mit Kürbiswiegen
17.00 Uhr Große Tombola

Im Artikel Die Gindericher Leprosenkapelle auf Seite 9 hat sich ein Fehler eingeschlichen. Hier werden die Pestkranken erwähnt. Dieses ist wahrscheinlich nicht korrekt. Es handelte sich wohl eher um die Leprakranken, die sog. Aussätzigen. Vielen Dank an Frau Liselotte Fenger für diesen wertvollen Hinweis.

Spundwandtest

Im Rahmen der regelmäßigen Übungsabende der Freiwilligen Feuerwehr wurden in der letzten Woche der Aufbau der Spundwände getestet. Diese sind im Falle eines extremen Hochwassers auf der Deichkrone Auf dem Sand in Perrich erforderlich.

Rhine Clean Up 2019

Eine hervorragende Beteiligung bei der Gindericher Gruppe. Das Rheinufer von rund 1/2 Tonne Unrat befreit. Neuauflage spätestens im nächsten Jahr. Vielen Dank allen Helfern und natürlich auch der Bäckerei Dams für die gespendeten Brötchen.

The Willows

Tolles Weinfest der Junggesellen am Samstag. Viele gute gelaunte Gäste. Prima Organisation. Beste Musik von The Willows und NoMidi. The Willows and Friends gibt’s übrigens noch mal beim Santa Claus Dörpelabend am 7. Dezember.