Kirmes 6. und 7. Oktober 2018

Kirmesstart ist am Samstag um 18 Uhr nach der Messe. Im Anschluss geht es auf der Pilgerparty weiter.

Am Sonntag sind alle Gindericher und Besucher ab 11 Uhr zur Kirmes eingeladen. Insbesondere für Kinder steht ein breitgefächertes Angebot zur Verfügung. Fürs leibliche Wohl ist sowohl auf dem Kirmesplatz, aber auch in der Cafeteria im Pfarrheim gesorgt.

Die Festzeitschrift zur Kirmes wird in Kürze verteilt.

Einladung zum Cocktailabend

Freitag 31. August 2018 – 19.00 Uhr                  
Pfarrheim Ginderich

Organisiert von der KFD-Ginderich
mit professioneller Unterstützung der Cocktail Ambulanz

Eingeladen sind alle Mitglieder, Partner, Freunde, Bekannte, Gindericher,…

Anmeldung zur besseren Planung bitte bis Mitte August willkommen bei Sabine Döring, tel. 800686 oder Gudula Polzer, tel. 4600; Spontanbesuche sind natürlich auch noch möglich und willkommen;
Zur Müllvermeidung bitte soweit vorhanden die Blumenketten aus dem Vorjahr wieder mitbringen.

Birthes Büdchen

und vor dem Sommer-Dörpelabend bei Op de Eck geht es noch zu Birthe…

aus NRZ-Online:

„Seit einem Jahr gibt es den Kiosk im ehemaligen Kinderzimmer in Wesel-Perrich.

Wer in Ginderich die Kirche hinter sich lässt und durch die Felder Richtung Deich fährt, der würde nicht vermuten, dass er dort eine Trinkhalle findet. Diese Trinkhalle in Perrich ist auch etwas anders, vielmehr eine Mischung aus Café und Kiosk – mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, bunten Accessoires und der Couch am Deich. „Die ist Kult“, sagt Inhaberin Birthe Ledwig. Auswahl für die gemischte Süßigkeitentüte gibt es hier auch. „Birthes Büdchen“ wird am Samstag, 25. August, mit einem ebenfalls ganz individuellem Programm beim „Tag der Trinkhallen“ mitmachen.

Birthes Büdchen weiterlesen

Sommerfest bei Op de Eck

Am Samstag den 25. August startet um 18.00 Uhr der Sommer-Dörpelabend bei Op de Eck. Den Auftakt macht die Nachwuchsband The Reminder. Im Anschluss legt DJ Rolf auf.

Die letzte Kneipe im Ort würde sich über zahlreiche Besucher freuen.

Kermes in´t Dörp

Siet 732 Johr (äver wie weete dat nit so genau)

Die Gindericher feiern Ihre Kirmes  

Bald ist es wieder soweit. Am ersten Wochenende im Oktober (Samstag der 6. und Sonntag der 7. Oktober) ist Kirmes in Ginderich.  

Doch wer bei uns Raupe, Autoscooter oder Riesenrad erwartet hat weit gefehlt. Diese Klassiker die man auf jeder großen Kirmes findet gibt es in Ginderich schon lange nicht mehr. Und trotzdem ist die Gindericher Kirmes jedes Jahr ein Höhepunkt im Jahreskalender. Auch in diesem Jahr hat sich das Organisationsteam zusammengesetzt und frische Ideen für die Kirmes entwickelt.  

Eines der Kirmeshighlights ist auch wieder die Tombola der Werbegemeinschaft. Diese wird in diesem Jahr noch üppiger ausgestattet sein.  

Die Lose für die Tombola können gegen eine freiwillige Spende erworben werden. Hierzu werden Ende August/Anfang September Vertreter des KO-Ausschusses der Gindericher Vereine an allen Türen in Ginderich, Perrich, Werrich, Gest und auf der Poll anklopfen. Mit der Spende wird der Fortbestand der Kirmes unterstützt und die Attraktivität der Kirmes insbesondere für Kinder erhalten. Unterstützen auch Sie mit Ihrer Spende eine alte Gindericher Tradition.

Mit 80 Jahren in den Ruhestand

Am Samstag, den 28. Juli verrichtete Willi Brinkhoff als Küster von Ginderich seinen letzten Dienst. Nachdem er in seinem regulären Beruf bereits im Ruhestand war, übernahm Will Brinkhoff vor 23 Jahren das Amt des Küsters in der Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt Ginderich. Im Rahmen seiner Tätigkeit verbrachte er viele Stunden in der Kirche. Insbesondere der zunehmende Wallfahrtsbetrieb sorge für einen gestiegenen Arbeitsaufwand, den gerne verrichtete. In der Vorabendmesse am 28. Juli bedankte Pastor Berthold Hennes sich bei ihm mit einem Blumenstrauß und die anwesenden Gemeindemitglieder zollten dem 80-jährigen Küster ihre Anerkennung mit einem kräftigen Applaus. Eine offizielle Verabschiedung mit Empfang wird es dann noch Ende Oktober im Rahmen der Festmesse zum Ende der diesjährigen Wallfahrtssaison geben.

Bild: stedoe